Praktikantin im Salzamt: Esther – Teil 2

  Mittwoch, 7. August 2013

Meine zweite Woche hat schon angefangen und seit dem letzten Mal, als ich euch geschrieben habe, ist einiges passiert.
Auf den Fotos, von mir bei der Arbeit, seht ihr mich mit einem Kunstwerk. Das Kunstwerk ist von Eliana Heredia, sie hat es dem Salzamt geschenkt. Jedoch ist im Atelier in dem dieses Werk gehangen hat, kein Platz, da ein neuer Künstler dort „eingezogen“ ist. Dadurch wurde mir die Aufgabe übertragen, es abzuhängen und einen Stock tiefer im Gang wieder aufzuhängen. Am meinem allerersten Tag hier – also letzte Woche Montag – habe ich schon einmal damit angefangen. Jedoch war es etwas schwer umzusetzen und damit ich nicht gleich am ersten Tag verzweifeln musste, habe ich einige andere Aufgaben ausgeführt. Am Freitag habe ich mich dann getraut das Kunstwerk aufzuhängen und dadurch ist eine neue „Esther-Version“ des Eliana-Werkes erstanden. Die Bilder könnt ihr schon unterhalb meines Textes betrachten.

Donnerstagabend sind zwei neue Künstler aus Spanien eingetroffen, die ich Freitagvormittag gleich kennenlernen durfte. Julio arbeitet im Atelier, das neben dem Eliana-Kunstwerk ist, weshalb ich ihn als ersten der beiden traf und aufklären musste, dass ich nicht seine Ateliernachbarin, sondern die Praktikantin bin. Wenn ich mit jemandem Englisch sprechen muss, bin ich eher schüchtern, darum war es für mich sehr verwunderlich, dass es mir auf einmal nichts ausgemacht hat. Die zweite Künstlerin, Patricia, lernte ich etwas später kennen.

Am Montag bekam ich am Vormittag einen schwierigen Auftrag. Ich musste Texte, die von Künstlern verfasst wurden, vom Englischen ins Deutsche übersetzten. Es waren Texte über ihre Arbeiten und daher nicht immer ganz leicht zu verstehen, aber ich habe es halbwegs gut hinbekommen – jedoch erst nach ein paar Stunden Arbeit.

Gestern habe ich eine Führung „Hinter den Kulissen“ des Lentos bekommen. Holger hat mir den Restaurator Andreas Strohhammer vorgestellt, welcher mir dann die Lager- und Arbeitsräume im Lentos gezeigt hat. Dazu erzählte er mir z. B. welche Aufgaben er und seine Kollegen haben oder auch wie das Verleihen der Kunstwerke gehandhabt wird. Es war total spannend zu sehen wie dort alles funktioniert, aufgebaut ist und wie die Arbeit im Lentos aussieht. 

Was mich heute erwartet, weiß ich leider noch nicht. Aber ich freu mich schon darauf euch in ein paar Tagen wieder neue Erlebnisse zu erzählen.

Bis Bald
Esther

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Union finanziert.

Logos